2008

Mai 2008 - Einbau eines Solarmoduls Solara SM 160 M auf der Schiebelukgarage.

Das Modul hat 45 Wp Leistung und liefert 160 Wh/d für Log und Echolot, Innenbeleuchtung, Navigations-leuchten und Radio. Auch Handys können jederzeit geladen werden. Das Modul funktioniert so gut, dass die Batterie immer voll ist und im Normalbetrieb (Sommer) nicht mit Landstrom geladen werden muss.


2009

Winter 2008-2009 - Neue Unterwasserbeschichtung:

Das Unterwasserschiff wurde komplett bis aufs GFK abgekratzt bzw am Kiel mit der Flex auf den nackten Stahl abgeschliffen. Schwierig war dabei das Aufbocken des Schiffes. Während ich den GFK-Teil komplett auf dem Trailer am Winterlagerplatz alleine durchführen konnte, mußte ich für das Abschleifen des Kiels das Schiff an einen Kran hängen lassen, da das Schiff auf dem Trailer auf dem Kiel liegt und man so nicht an den Zwischenraum zwischen Rumpf und Kiel kommt.



Beschichten des Kiels mit 3-4 Schichten VC Tar2 (abwechselnd schwarz und weiss) und danach 2 Schichten VC17M. Da das Schiff am Kran hing, mußte das alles an einem Samstag passieren, an dem auch noch nachmittags ein schwerer Sturm mit Regen aufzog bei dem Farbtöpfe umfielen, sodass ich zum Schluss zu wenig Farbe hatte.





Die Kabinenbeleuchtung innen habe ich auf LED Birnen umgerüstet. Da mir eine pro Deckenlampe doch zu dunkel war, habe ich jeweils 3 LED Birnen pro Leuchte eingebaut.  Das Licht ist so hell genug und der Stromverbrauch geringer wie mit den Sofittenbirnen.



Die Fenster wurden neu abgedichtet: Eine neuer Dichtungsstreifen der Firma fako.de wurde unter das Acrylglas geklebt und mit neuen Schrauben (die alten erschienen mir zu instabil) befestigt. Ich habe handelsübliche verzinkte M6 Schlossschrauben genommen mit Gummiunterlegsscheiben aussen und Unterlegsscheibe und Mutter innen. Zusätzlich wurden die Fenster aussen noch mit Sikaflex abgedichtet.





2010



Im Winter 2009-2010 konnte ich mit einem Segelkollegen aus Ludwigshafen den Bugkorb von 3 auf 4 Beine umbauen. Es ist insgesamt eine sehr schöne Edelstahlarbeit geworden. Besonders froh bin ich, das vorne am Bug jetzt auch eine Halterung für eine 2-Farben Leuchte vorhanden ist, an der ich eine LED Leuchte von Aqua Signal befestigt habe.


Am Kartentisch habe ich eine ca 20 cm tiefe Ablage aus einem wasserfesten Sperrholzbrett montiert. Darauf sind Gummibänder zum Festmachen von Kleinteilen befestigt, darunter habe ich ein "kurzes" Autoradio (ohne CD aber mit USB) montiert. Daneben wäre später auch noch Platz zum Einbau eines Funkgeräts.


2011

Im Winter 2010 - 2011 habe ich am Ruder gebastelt. Oben sieht man das Ergebnis. Man kann nun mit einer Talje das Ruder ganz bequem hochziehen und belegen, wobei es durch seitliche Gummis quasi schon von allein hochkommt. Trotzdem gefällt mir das ganze noch nicht. Im nächsten Winter 2011 - 2012 werde ich noch ein paar kleinere Änderungen vornehmen.


2012

Im Winter 2011 -2012 habe ich die Ruderlager verbessert. Durch die senkrechten Bewegungen und das große Gewicht des Ruders waren die Dichtungen um die Schraublöcher gerissen und undicht geworden. Ein Freund hat mir neue Edelstahlteile angefertigt, die jetzt mit 4 Schrauben durch den Spiegel geschraubt sind und innen mit einer ebenso großen Stahlplatte gekontert sind. Diese Platten können sich nun nicht mehr bewegen und sind wesentlich stabiler als die alten Halterungen.





Hier sieht man das obere Lager.



Auch habe ich neue Instrumente von NASA clipper (Echolot und Easylog) eingebaut. Das Echolot habe ich innen im Rumpf eingebaut, das Log ist am GPS angeschlossen, sodass ich jetzt keine Durchbrüche mehr im Rumpf habe. Alle Löcher sind nun zu laminiert. (Die Durchbrüche im Rumpf hatten mir immer ein unangenehmes Gefühl verursacht.) Das GPS funktioniert prima (es zeigt natürlich nur die Fahrt über Grund, nicht die Fahrt durchs Wasser an), nur das Echolot kann bei starker Krängung und großer Wassertiefe keine vernünftigen Werte liefern, das ist aber nicht weiter schlimm.


2013

Im Frühjahr 2013 wurde der Unterwasseranstrich erneuert. (1x VC Tar2)


2015

Im Frühjahr 2015 wurden die verzinkten Schrauben an den Fenstern durch Edelstahlschrauben ersetzt.
Durch den Ausflug an die Ostsee im Jahr 2013 haben diese doch sehr stark zu rosten angefangen.
(Ich habe daraus gelernt, dass man an Deck niemals verzinktes Material sondern immer Edelstahl V4A einsetzen sollte)

Der Unterwasseranstrich wurde erneuert. (1 x VC Tar2)

Seitlich des Kiels wurden jeweils 2 Delrin - Kunststoffstreifen mit Sikaflex aufgeklebt. Die Streifen sind ca 35 cm lang, 4 cm breit und 3 mm stark und sollen das Hin-und Herschlagen des Kiels in schwerem Seegang etwas abschwächen.





An der Unterseite des Rumpfes wurde auf jeder Seite noch ein kleiner Aluwinkel angeklebt, um die Kante des Kielkastens zu schützen.



Die Streifen sind so lang, damit sie auch im herabgelassenen Zustand des Kiels noch hervorschauen.